Am 14. Juni war es endlich soweit – unser erstes awalla Event auf unserem Gelände stand an!

Und hinter uns lag eine Menge Vorarbeit. Ganz besonders unser Event Team hat alle nötigen Vorbereitungen getroffen, um einen reibungslosen Ablauf des Konzertes zu garantieren. Angefangen vom Aufstellen der Getränkekarte bis hin zur Auswahl der Band, wurde in vielen Treffen erarbeitet, was am 14. Juni erlebbar wurde.

Intensive Vorarbeiten

Noch lange bevor man im Umfeld der Saaleauen die Klänge unseres Innenhofkonzertes vernehmen konnte, schallte der Lärm von Motorsensen und das Einrasten von Biergarnituren über unser Areal. Denn dort, wo am Donnerstag über 300 Menschen Platz nahmen, deutete noch am Montag wenig auf ein Event hin. Dank unserer Vereinsmitglieder, gelang es uns dann aber pünktlich zum Startschuss die Wiese zu mähen, Möbel zu bauen und das Gelände in awalla Flair zu tauchen. Ob es die Bilder von Marlena Schwotzer und Goga Chedia waren, die Lichtinstallation von Bärbel Quehl oder die vielen gebrauchten Biergartenmöbel, welche die Rolf Weber KG in München für uns aufgetrieben hat? Die Mischung aus Upcycling, Kunst und Natur war fantastisch und der viel beschworene awalla Spirit lag in der Luft.

Der Startschuss

Über den kompletten Donnerstag hinweg kamen bereits immer wieder neugierige Gäste vorbei. „Testbegehung… “ entgegnete eine interessierte Dame, man müsse schließlich „… mal kucken wo denn dieses awalla jetzt genau ist.“ Für unser Orga-Team hätte das das erste Signal sein müssen, um die Bierbestellung aufzustocken. Denn was nun folgte hatte sich keiner von uns ausgemalt.

  • 18 Uhr – Der Einlass beginnt, bereits jetzt haben sich vermeintliche Innenhofkonzert-Fans die bestens Plätze reserviert
  • 19 Uhr – Unsere Vorstände begrüßen eine kunterbunte Menschenmenge, das Gelände ist brechend voll
  • 19:05 Uhr – Die Band beginnt zu spielen, die Stimmung ist gut – so stellt man sich einen entspannten Abend nach getaner Arbeit vor
  • 20 Uhr – Zum Glück haben wir ein super Bar-Team, denn obwohl eine scheinbar nicht endende Schlange von Menschen auf das Gelände strömt, haben unsere Gastronomen alles im Griff
  • 21 Uhr – Das Konzert ist offiziell zu Ende, die Band spielt noch eine Zugabe, doch an Heimgehen ist nicht zu denken, in den letzten Sonnenstrahlen des Tages bleiben die meisten sitzen und erzählen sich weiter fröhlich Anekdoten
  • 24 Uhr – Die letzten Gäste verlassen das Gelände, auch wenn parallel bereits kräftig abgebaut wird
  • 01 Uhr – Die letzten Utensilien werden im Container verstaut, geschafft! Sowohl wir sind »geschafft« aber auch unser Ziel des ersten Konzerts wurde mehr als »geschafft«

Nicht nur »geschafft«, wir haben bis auf kleinere Details das Innenhofkonzert gerockt! Wir sind überaus zufrieden und freuen uns nach dem ganzen tollen Feedback bereits auf die nächsten Events bei awalla.

Bis bald!